Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

Tanja Krauth eröffnet Landesparteitag der WASG

02.02.2006

Tanja Krauth, die Vorsitzende und Direktkandidatin der WASG im Landkreis Birkenfeld, begrüßte in einem voll besetzten Saal bei dem Landesparteitag der WASG im Ferienpark Hambachtal am 29.01.06 neben 115 Delegierten auch die beiden Bundestagsabgeordneten Alexander Ulrich und Klaus Ernst.


(Foto:M.Knies)

In einer kämpferischen Rede, die bei den rheinland-pfälzischen Delegierten und Gästen viel Zustimmung und Anerkennung fand, kritisierte Krauth unter anderem die Steuerpolitik der Bundesregierung als „Mehrwertsteuer-Lüge“. Sie beurteilte zahlreiche Aussagen der SPD als„gebrochene Wahlversprechen“ und sprach auch die Affäre um den CDU-Landtagsabgeordneten und Schatzmeister Herbert Jullien an:" Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen", bemängelte sie das ihrer Meinung nach zu milde Urteil des Landgerichtes Koblenz.

Bezüglich der Wahlaussichten der WASG zeigte sich die Landtagskandidatin optimistisch:
Sie rechne im Kreis Birkenfeld mit deutlich über 10% der Zweitstimmen für die WASG und werde auch entschlossen um das Direktmandat kämpfen.

 

 

 

 

 

 


Zentrales Thema in der Debatte um die Verabschiedung des Wahlprogramms für die Landtagswahl am 26.März waren die Renten, der Arbeitsmarkt, Ausbildung und das soziale Netz.
Die WASG fordert die Verkürzung der Arbeitszeit, einen Mindestlohn von 8 Euro, sowie die Abschaffung der Praxisgebühr und  der Medikamentenzuzahlungen.
Die Regelungen nach Hartz IV kritisierten die Delegierten vehement und lehnten sie erneut als unsozial und ungerecht ab. Die Partei kündigte an, auf Landesebene alle Möglichkeiten zu nutzen, um die Situation für Hartz-IV-Berechtigte erträglicher zu gestalten.
WASG-Spitzenkandidat Norbert Kepp wies nachdrücklich darauf hin, dass die im Wahlprogramm erhobenen Forderungen solide finanzierbar seien und keine Sozialträumereien darstellten.


(Foto:M.Knies)

Tanja Krauth und Norbert Kepp stellten schließlich der Presse die Wahlplakate der Partei vor, flankiert von den Bundestagsmitgliedern Alexander Ulrich (links) und Klaus Ernst (rechts).

J. Bülow (WASG-Landesverband RlP)
RAB (WASG-KV-Birkenfeld)

nächste Presseinfo  »

   

Aktualisiert: 02.10.2006
© RAB 2006