Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

WASG-Kreisverband Birkenfeld startet 8 Euro Mindestlohn-Kampagne

07.09.2006

Zeit für Mindestlohn - 8 Euro gesetzlich garantiert.

Der WASG-Kreisverband Birkenfeld beteiligte sich am Dienstag,05.09.06 mit einem Info-Stand auf dem Birkenfelder Prämienmarkt an der Mindestlohnkampagne von WASG und Linkspartei.PDS und unterstützte damit die parlamentarische Initiative der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag.


(Foto:M.Knies)

Deutschland ist umzingelt von Ländern, in denen es schon lange einen gesetzlichen Mindestlohn gibt. Bei unseren Nachbarn ist der Mindestlohn eine Erfolgsgeschichte. Negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt sind in keinem der Mindestlohn-Länder nachweisbar. Es gibt viele gute Gründe, auch hierzulande einen gesetzlichen Mindestlohn einzuführen. In den vergangenen Jahren hat sich in Deutschland ein Niedriglohnsektor etabliert, durch den auch die tarifvertraglich höher abgesicherten Löhne und Gehälter immer mehr unter Druck geraten.

Etwa sechs Millionen Menschen - überwiegend Frauen - arbeiten in Deutschland im Niedriglohnbereich. Von dem Lohn, den sie bekommen, können sie oft nicht leben. Und durch die Hartz-IV-Gesetze werden Erwerbslose gezwungen, zu Armutslöhnen zu arbeiten, bis zu 30 Prozent unter Tarif. Leiharbeitsfirmen und Outsourcing tun das ihrige, um die Löhne und Gehälter in die Zange zu nehmen.

 

 

 

 



Diese Entwicklung wollen WASG und Linkspartei stoppen und im Bundestag mit ihrer Fraktion DIE LINKE. eine parlamentarische Initiative einbringen. Für einen gesetzlichen Mindestlohn. Weil Arbeit nicht arm machen darf und weil der Mensch von seiner Arbeit anständig leben muss, ist ein gesetzlicher Mindestlohn notwendig. So wie bei unseren Nachbarn.

Ohne gesetzlichen Druck - also Druck "von unten" - wird es keinen gesetzlichen Mindestlohn geben. Deshalb unterstützen WASG und Linkspartei die parlamentarische Initiative für einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8 Euro pro Stunde außerparlamentarisch durch Aktionen und Veranstaltungen ihrer Parteimitglieder. Auch die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) haben ihrerseits Anfang März mit einer Mindestlohnkampagne begonnen. Mit ihnen als Bündnispartner sind Voraussetzungen geschaffen, um die parlamentarische Auseinandersetzung um einen Mindestlohn außerparlamentarisch zu flankieren.
Vor Ort sollen "Mindestlohn-Bündnisse" geschmiedet werden.

 
(Foto:M.Knies)

Weitere Aktionen des WASG-Kreisverbandes werden folgen.

Quelle: Presseinfo Linkspartei
RAB (WASG-KV Birkenfeld)

nächste Presseinfo  »

   

Aktualisiert: 02.10.2006
© RAB 2006