Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

Beste Prävention ist eine sozial ausgewogene Politik

Leserbrief vom 28.06.2007

Zu: "Besser mit Bedacht agieren", Leserbrief von Marco Loch in der Nahe-Zeitung vom 27.Juni 2007.


Dem Einwand von Marco Loch, die Politik würde sich sehr wohl für das Thema Rechtsextremismus interessieren, kann ich nur zustimmen.
Wie man am 23.06.2007 in der Fußgängerzone gesehen hat:
Die Linke“ und „Hunsrück gegen Rechts“ sammelten Unterschriften für ein NPD Verbot und klärten vor Ort auf, während sich der Rest der Stadtpolitik Mühe gab alles zu ignorieren.
Ich bin der Meinung das der Grad zwischen „Bedacht“ und „Ignoranz“ sehr schmal ist.
Dazu fällt mir der Spruch von Martin Niemöller ein:
„[...] Als sie die Sozialdemokraten geholt haben, hab ich nichts gesagt. Ich war ja kein Sozialdemokrat.
[...] Als sie mich geholt haben, war niemand mehr da der hätte etwas sagen können.“

Ignoranz hat noch niemals etwas verändert oder die Demokratie bewahrt.
Die Rechtsextremisten müssen klar merken, dass sie von einem breiten Spektrum der Bevölkerung nicht gewollt sind.

 

 

 




 

 



Das Engagement von Marco Loch in der Prävention und Jugendbildungsarbeit bei der AWO in allen Ehren, jedoch ist die beste Prävention eine sozial ausgewogene Politik.
Die vertritt seine Partei und auch sein Jugendverband, die Jusos, nicht.
Herr Körper als SPD Bundestags-abgeordneter und Herr Noss als MdL hätten direkten Einfluss auf ihre Parteiführung zum Thema Sozialpolitik, wenn sie nur wollten. Schließlich ist der „Chef“ von Herrn Noss SPD Parteichef Beck.

Zumindest dringt von ihrem „Engagement“ nichts an die Öffentlichkeit, es sei denn sie befinden sich im Wahlkampf.

Fazit:
Die Symptome des Rechtsextremismus werden bekämpft, nicht aber seine Ursache.

Tobias Spiess
Linksjugend – Solid
Idar-Oberstein

 

Kommentar (RAB):
Als Vorsitzender des Jugendwerkes der Arbeiterwohlfahrt Idar-Oberstein lobte Loch die Arbeit von Redmer, Körper und Noss im Kampf gegen Rechtsextremismus. Loch hatte in seinem Leserbrief allerdings verschwiegen, dass er im Vorstand der Jusos (Jugendverband der SPD) ist und deshalb natürlich ein berechtigtes Interesse an dieser Eigenwerbung hat!

 

nächste Presseinfo  »

 

   

Aktualisiert: 22.09.2007
© RAB 2006