Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

Krauth ist stellvertretende Landesvorsitzende der LINKEN

07.10.2007

Tanja Krauth ist stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes DIE LINKE. Rheinland-Pfalz

Auf dem zweitägigen Gründungsparteitag in Ingelheim hatten am Samstag, dem 06.10. 2007, alle 126 anwesende Delegierten aus 28 Kreisverbänden der Gründung des Landesverbandes DIE LINKE. Rheinland-Pfalz, der nach eigenen Angaben aus ca. 1300 Mitgliedern besteht, einstimmig zugestimmt.
Nach einer ausgiebigen und teils kontroversen Debatte wurde auch die Satzung mit weit mehr als der erforderlichen 2/3-Mehrheit beschlossen.
Bei den Vorstandswahlen am Sonntag wählten die Delegierten die ehemalige PDS-Landesvorsitzende Heidi Racké und den Bundestagsabgeordneten und früheren WASG-Landesvorsitzenden Alexander Ulrich als Doppelspitze. Martin Klein aus dem Westerwaldkreis setzte sich mit einer bewegenden Vorstellungsrede gegen mehrere Mitbewerber durch und wurde stellvertretender Vorsitzender.

Ebenfalls zur stellvertretenden Landesvorsitzenden des Landesverbandes DIE LINKE. Rheinland-Pfalz wurde bereits im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit die Vorsitzende des Kreisverbandes DIE LINKE. Birkenfeld, Tanja Krauth aus Birkenfeld, gewählt.

Dass DIE LINKE wirke und mittlerweile selbst in Rheinland-Pfalz laut Umfragewerten bei ca. 6 % liege, führte sie auch darauf zurück, dass die Arbeit in den Kreisverbänden funktioniere und von der Bevölkerung honoriert würde.
In ihrer Bewerbung sagte Krauth: " Für mich ist es sehr wichtig, dass DIE LINKE vorbehaltlos und glaubwürdig an der Seite der sozial Benachteiligten und Schwachen stehen muss."

Angefangen mit den von DER LINKEN vertretenen Forderungen wie z.B. gesetzlicher Mindestlohn, Rückbesinnung auf die alte Rentenformel, Rücknahme von Hartz IV u.s.w., möchte sie konkrete und schnelle Verbesserungen für die Menschen erreichen.

 

 

 

 


 



Als stellvertretende Landesvorsitzende befürworte sie den Aufbau einer die Interessen der Betroffenen vertretenden landesweiten, flächendeckenden und professionellen Hartz IV-Beratung.
Wichtig sei ihr ebenfalls eine intensive Auseinandersetzung mit dem Landesentwicklungsplan für Rheinland-Pfalz, weil es hier im Kern um Umwelt- und Sozialpolitik gehe. Als Unterstützerin des "Bündnisses für Birkenfeld", das den Erhalt der Bäume in der Birkenfelder Friedrich-August-Strasse, sowie eine längst überfällige Nord-Umgehung für Birkenfeld fordert, erlebe sie die Auswirkungen einer falschen Verkehrspolitik praktisch vor der Haustür.
Überlegt werden müsse auch, wie dem mittlerweile erschreckend großen Einfluss der neoliberalen Bertelsmann-Stiftung auf die öffentliche Meinungsbildung begegnet werden, und dieser zu Gunsten einer wieder wirklich unabhängigen und kritischen Medienberichterstattung zurückgedrängt werden könne.

Auch im Kampf gegen Rechts sieht Tanja Krauth einen Schwerpunkt für die künftige Vorstandsarbeit im Landesverband. Krauth: "Dass es unter den weiteren Vorstandsmitgliedern neben der Beauftragten für "Soziale Bewegungen", Bettina Lau, auch explizit mit James Herrmann einen "Beauftragten gegen Rechts-radikalismus und Rassenhass" gibt zeigt, dass das Thema Rechtsextremismus von DER LINKEN in Rheinland-Pfalz sehr ernst genommen wird!"



   


(Foto:M.Knies)
Der Landesvorstand DIE LINKE.Rheinland-Pfalz

 

Vom Landesparteitag der LINKEN ging am 06. Oktober mit der "Ingelheimer Resolution" auch eine unmittelbare politische Botschaft aus, in der die Delegierten und Gäste gegen den in Mainz stattfindenden Europa-Kongress der rechtsextremistischen "Republikaner" protestierten. In der Resolution heißt es unter anderem: "Wir wollen geschlossen dagegen protestieren (...). Für ein Europa ohne Grenzen. Nazis haben hier keinen Platz."

 

Heshmat Tavakoli, die LINKE.Mainz und Rainer Böß, der stellv. Vorsitzende des Birkenfelder Kreisverbandes, fuhren mit der Botschaft zur Abschluss-Kundgebung der Demo gegen den Republikaner-Kongress, an der sich etwa 2000 Menschen beteiligten, wo sie dann von Anne Erb, der Mainzer Kreisverbandesvorsitzenden DER LINKEN, verlesen wurde.

RAB (KV DIE LINKE. Birkenfeld)

 

nächste Presseinfo  »

 

Aktualisiert: 10.10.2007
© RAB 2006