Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

SPD-Mitglied diffamiert ehemalige Sozialdemokraten

Leserbrief vom 27.10.2007

Zum Leserbrief "Heuchlerisches Auftreten" vom 25.10.07 in der Nahe-Zeitung.
Tanja Krauths Aussage, dass das Thema Rechtsextremismus von DER LINKEN in Rheinland-Pfalz sehr ernst genommen werde nahm der Birkenfelder SPD-Funktionär H.Müller zum Anlass in seinem Leserbrief u.a. zu schreiben:" Es ist lobenswert, dass sich Vereine, politische Gruppen ,.... im Kreis Birkenfeld gegen Rechtsextremismus engagieren.... Völlig inakzeptabel und heuchlerisch ist allerdings das Auftreten der Partei "Die Linke", die als ehemalige DDR-Staatspartei eine höchst zweifelhafte Vergangenheit..."


Eigentlich strebt die Linksjugend im Kreis Birkenfeld ein breites Bündnis gegen Rechtsextremismus an. Der Leserbrief von Holger Müller (NZ 25.10.2007), seines Zeichens Juso- und SPD-Mitglied, war jedoch im Vorfeld schon eine klare Absage an ein Bündnis.

Holger Müller schürt Vorurteile. Ihm scheint die Verwendung rechter Hetzparolen besser zu liegen, als beim Kampf gegen Antidemokraten wie der NPD, die Komplexe seiner eigenen Partei in den Hintergrund zu stellen. Er nennt Die Linke. „DDR-Staatspartei“. Da kann ich nur entgegnen: Geschichtswissen ist ausbaufähig, Herr Müller.

Sie diffamieren damit hunderte Sozialdemokraten, die die WASG gegründet haben, weil sie sich von der SPD nicht mehr vertreten fühlten. Waren das auch schon „Mauerschützen“, als sie noch Mitglied der SPD waren? Oder die Mitglieder der Linksjugend, die die DDR gar nicht mehr erlebt haben, aber das Gesicht des Neoliberalismus erleben.

 

 

 

 

 




 

 


 



 







Schade, das die SPD nicht aus ihrer Geschichte gelernt hat. Sagte doch bei der SPD-Anti-Rechts Kundgebung in Idar-Oberstein ein bekannter SPD Mandatsträger aus dem Landkreis sinngemäß: „Der Niedergang der Weimarer Republik hing auch mit der Zerstrittenheit der Parteien der Arbeiterbewegung zusammen.“ Er hatte recht. Bei der SPD Jugend kam dieser Satz anscheinend nicht an. Lokales Demokratisches Bündnis gegen Rechts mit der SPD? Fehlanzeige. Sehr schade. Ich frage mich wer hier nicht aus seinen Fehlern lernt?

In diesem Sinne: Für Demokratie, Frieden und Freiheit.

Tobias Spiess
Sprecher der Linksjugend in Idar-Oberstein


nächste Presseinfo  »

 

   

Aktualisiert: 29.10.2007
© RAB 2006