Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

Bundeswehr bildete Minderjährige zum Töten aus

Leserbrief vom 01.03.2008

Leserbrief bezugnehmend auf die in den letzten Tagen durch die Medien verbreitete Nachricht, dass nach einem Bericht auf der eigenen Homepage sich die Bundeswehr mit der Anschuldigung auseinandersetzen muss, sie trainiere in Afghanistan Kindersoldaten.



Bundeswehr bildete Minderjährige zum Töten aus

Obwohl sich sowohl Deutschland als auch Afghanistan mit Beitritt zum UN-Fakultativprotokoll von 2000 verpflichtet haben, keine Minderjährigen an Kampfhandlungen teilnehmen zu lassen, bildet die Bundeswehr in Afghanistan offenbar Kindersoldaten aus.
In einem inzwischen wieder entfernten Bericht auf der Bundeswehr-Webseite war über die Ausbildungsarbeit der Bundeswehr in Afghanistan zu lesen "Der Jüngste ist gerade 16 Jahre alt".
Die Versuche der Bundeswehr den Vorwurf, sie bilde Kindersoldaten zum Töten aus, zu entkräften sind halbherzig und nicht sehr überzeugend.

 

 

 

 




 

 


 



 

 

Bisher war mir nur bekannt, dass afrikanische Diktaturen Kindersoldaten zum Töten abrichten. Das obige Beispiel zeigt, wie weit die Verrohung der deutschen Truppen in Afghanistan bereits fortgeschritten ist.
Man muss sich fragen, an welchen anderen rechtlich und moralisch fragwürdigen Handlungen deutsche Soldaten, weitestgehend verborgen vor den Augen der deutschen Öffentlichkeit, auch noch sonst in Afghanistan beteiligt sind.

Ich appelliere an die Bundesregierung unverzüglich die militärische Ausbildung Minderjähriger einzustellen und die Bundeswehr aus Afghanistan abzuziehen!

 

Tanja Krauth, Birkenfeld
Stellvertretende Landesvorsitzende
DIE LINKE.Rheinland-Pfalz

 


nächste Presseinfo  »

 

   

Aktualisiert: 02.03.2008
© RAB 2006