Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

Wortbruch ist bei der SPD normal

Leserbrief vom 03.03.2008

Leserbrief bezugnehmend auf den am 01.03.08 in der Rhein-Zeitung erschienenen Leserbrief "Ich fühle mich verschaukelt" von Herrn Rudi Röper, der sich auf den Streit innerhalb der SPD im Umgang mit der Partei DIE LINKE bezieht



Wortbruch ist bei der SPD normal

Auch wenn ich den Unmut von SPD-Mandatsträgern über die Äußerungen ihres Vorsitzenden Beck zum Verhältnis mit der Partei DIE LINKE durchaus nachvollziehen kann muss ich klar sagen: Dies ist doch nicht der erste Wortbruch der SPD! Die Glaubwürdigkeit der SPD hat in der Bevölkerung viel mehr gelitten, als Schröder vor einer der letzten Bundestagswahlen versprach, mit der SPD werde es keine sozialen Einschnitte geben und nach der gewonnenen Wahl dann die Agenda 2010 und Hartz IV durchpeitschte. Ich erinnere auch an die Mehrwertsteuerlüge der SPD bei der letzten Bundestagswahl und den ehemaligen SPD- Vizekanzler Müntefering der sich nach öffentlichen Kritik an der Mehrwertsteuererhöhung beklagte, es sei einfach unverschämt, dass die Bürger die Regierung an ihren Wahlversprechen messen würden. Wortbruch ist bei der SPD normal, warum also jetzt auf einmal diese Empörung?

 

.

 

 

 

 




 

 


 



 

Der Leserbriefschreiber Rudi Röper, Vorstandsmitglied im SPD-Gemeinde-verband Rhaunen, hat sich in der Vergangenheit erfreulicherweise nicht mit ideologischen Worthülsen, sondern vielmehr inhaltlich mit der LINKEN auseinandergesetzt. Dies wird wohl auch der zukünftige Umgang der beiden Parteien miteinander sein. Sowohl auf Bundes-, Landes-, und Kreisebene gibt es eine Menge Gemeinsamkeiten, aber sehr oft auch unüberwindbar scheinende Gegensätze. Weil sich DIE LINKE keinen einzigen Wortbruch bei ihren Wählern, aber auch bei ihren engagierten Mitgliedern, die große Erwartungen an ihre Partei haben, erlauben darf, werden Koalitionen der beiden Parteien auch bei einem sachlicheren Umgang miteinander sehr schwierig und noch lange keine Selbstverständlichkeit.

 

Rainer Böß
Mitglied im Landesparteirat
DIE LINKE. Rheinland-Pfalz,
stellv. Vorsitzender
DIE LINKE. Kreisverband Birkenfeld

 


nächste Presseinfo  »

 

   

Aktualisiert: 03.03.2008
© RAB 2006