Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

Kammerwoog-Natur lässt sich nicht kaufen

Leserbrief vom 30.07.08
Leserbrief mit Eindrücken vom Besuch des Kammerwoog-Festes


Für kein Geld der Welt kann es das Luxusbad im Gewerbegebiet mit der Natur im Kammerwoog aufnehmen

Nach meinem Besuch des Festes der Freunde und Förderer des Kammerwoog-Bades in Idar-Oberstein wurde mir eines sehr deutlich:
Die Stadtratsmehrheit von CDU und SPD kann gegen den Willen der Idar-Obersteiner Bevölkerung noch soviele Millionen (die sie nicht hat und die ihr nicht gehören) in das Prestigeobjekt "Luxusbad Nahetal" stecken - die Lebensqualität, die das Kammerwoog-Bad zu bieten hat, wird sie mit keinem Geld der Welt auch nur annähernd erzielen können.

 

 

 

 




 

 


 


Für jeden, der sich in Idar-Oberstein ernsthaft für die Interessen der Menschen einsetzt, sollte die behutsame Sanierung des Kammerwoog-Bades, und hier habe ich auch an diesem Sonntagnachmittag wieder viele realistische Vorschläge gehört, oberste Priorität haben.

Es mag sein, dass die Devise "raus auf die grüne Wiese" vor Jahrzehnten einmal richtig war. Von einem Stadtrat erwarte ich aber auch, dass er erkennt, dass es jetzt vor allem darum geht die Kernstadt und die kernstadtnahen Bereiche von Idar-Oberstein zu stärken - sonst gehen zumindest im Stadtteil Oberstein mit dem drohenden Abzug von Hertie nämlich wirklich bald die Lichter aus.

Rainer Böß, Schwollen

 

nächste Presseinfo  »

 

   

Aktualisiert: 02.08.2008
© RAB 2006