Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

Wem nützen die "linken" Parolen an den Häuserwänden in I-O?

auf einer Viertelseite befasste sich die Nahe-Zeitung am 03.01.09 unter der Überschrift "Linke Parolen an Wände" mit den Schmierereien im Stadtgebiet von Idar-Oberstein. Die öffentliche Anfrage vom Fraktionsvorsitzenden der SPD, Dr. Luthmann während der letzten Stadtratsitzung in Idar-Oberstein "ob es Erkenntnisse über linksextremistische Hintergründe" und die Forderung von M. Schorn (SPD Göttschied) nach einer Stellungnahme der Partei DIE LINKE zu den Schmierereien zeigen , was die Absicht dieser von der Idar-Obersteiner SPD ausgehenden Inszenierung ist. In dem nachstehenden Leserbrief antwortet ein Mitglied der DKP.



Wem nützen die "linken" Parolen an den Häuserwänden in Idar-Oberstein?

Für mich, als Mitglied der kommunistischen Partei ( DKP ), stellt sich als erstes die Frage: " Wem nutzen solche Schmierereien? " Den Linken doch mit Sicherheit nicht, denn es ist unter anderem Sachbeschädigung, deren Beseitigung letztendlich vom Steuerzahler oder Hausbesitzer bezahlt werden muss. Die Linken haben politische Ziele und Argumente für die sie bei Wahlen antreten. Typisch ist es wieder einmal, dass Sozialdemokraten an vorderster Front wieder einmal links und rechts auf eine Stufe stellen., Alles was links von Ihnen ist, ist sowieso extrem. Da kann ich nur sagen: " Ungenügend, aus der Geschichte nichts gelernt". Was sind denn das für linke Parolen? Wer sich die Mühe macht, sich mit linker Politik auseinander zu setzen, weiß, dass diese Schmierereien nichts mit Linken zu tun haben können. Weder die Partei
" Die Linke " noch die " DKP ", würden die Machenschaften der RAF unterstützen, geschweige denn, solche dummen Parolen an Häuserwände schmieren. Stellt sich doch wieder die Frage: " Wem nützt es letztendlich "? Ich erinnere mich da an eine Geschichte aus den 80 er Jahren. Die DKP war zu den Kommunalwahlen mit Erfolg angetreten und just in dieser Zeit erschienen an frisch gestrichenen Häuserwänden die drei Buchstaben " DKP ". Die Menschen waren mit Recht empört, aber glaubt man wirklich, dass sich die DKP den Schaden selbst zugefügt hat?

 

 

 




 



 

 

 



 

 

 

 

Jedem muss es allmählich klar sein, dass den Linken ein schlechtes Image in der Presse angehängt werden soll. Je erfolgreicher die Linken sind, umso mehr wird gegen sie gewettert. Schließlich muss ja der Kapitalismus gerettet werden. Dazu gehörten auch die wochenlangen Pressemitteilungen über die Freilassung des Christian Klar. Es wurde sogar ein Film gedreht über die RAF Organisation. Wozu eigentlich? Braucht man wieder eine scheinbar Linke kriminelle Szene um zu diffamieren? Hier liegt der Verdacht nahe, dass mit der Hilfe unreifer Schmierfinken und schnellen Vorurteilen in der Presse der politische Konkurrent links von der SPD kriminalisiert werden soll. Jugendliche, die für solche Schandtaten bereit sind, finden sich immer. Deshalb allerdings von einer organisierten Tätergruppe die Linksradikales Gedankengut verbreitet zu sprechen, scheint mir da doch von weit hergeholt. Im Übrigen möchte ich noch einmal davor warnen, Linke und Rechte in einen Topf zu werfen. Dadurch wurden und werden alte und neue Nazis verharmlost. Linke sind überzeugte Antifaschisten. Sie waren die Ersten die im 3. Reich wegen ihrer Überzeugung in die Zuchthäuser und Konzentrationslager gebracht wurden ,wo viele davon ihr Leben lassen mussten. Es wird Zeit, dass aus dieser Geschichte auch einmal Sozialdemokraten etwas lernen.


Karin Gottlieb, Idar-Oberstein

nächste Presseinfo  »

 

   

Aktualisiert: 11.01.2009
© RAB 2006