Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

Krauth: „Auch Abgeordnete müssen mehr Lesekompetenz erhalten“

08.05.2010

Julia Klöckner hat Wahlprogramm der LINKEN in NRW offenbar nicht gelesen oder nicht verstanden.


Die CDU-Bundestagsabgeordnete Julia Klöckner, die 2011 gerne rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin werden möchte, schrieb in der Nahe-Zeitung: "Der Blick ins Wahlprogramm der LINKEN in NRW ist erschreckend: Alle privaten Hausbesitzer werden enteignet, 160 Milliarden Steuererhöhung, Drogenkunde statt Religionsunterricht, Abschaffung der Gymnasien."
Dazu erklärt Tanja Krauth, die Vorsitzende der LINKEN im Kreis Birkenfeld: " DIE LINKE ist die einzige Partei, die vor der Wahl sagt, wie sie ihre Forderungen nach der Wahl finanzieren wird. DIE LINKE will die Umverteilung der letzen Jahre, in denen eine reiche Minderheit immer weniger Steuern zahlen musste, und eine Mehrheit immer ärmer wurde, umkehren. DIE LINKE will die Reichen besteuern um soziale Gerechtigkeit zu finanzieren. Wer da behauptet, dass wir "Omas kleines Häuschen" enteignen wollten,sagt die Unwahrheit. Auch hier ist das Gegenteil der Fall: immer mehr Menschen können ihre Raten für ihre kleinen Eigenheime nicht mehr zahlen, weil sie erwerbslos werden oder durch Kurzarbeit erheblich weniger Geld zur Verfügung haben."


 

 

 

 




 



Wenn Frau Klöckner den von der LINKEN in NRW geforderten Ethikunterricht mit Drogenkunde gleichsetzt zeigt dies, dass sie das Wahlprogramm nicht gelesen oder nicht verstanden hat, so die linke Kreisvorsitzende.
DIE LINKE in NRW ist für »Eine Schule für Alle«, in der alle Kinder bis zur zehnten Klasse gemeinsam lernen und für die Rücknahme des erst von CDU und FDP eingeführten Turboabiturs, das die Schulzeit zum Abitur auf zwölf Jahre verkürzte ( Diese Leistungsverdichtung führt vor allem für die jüngeren Schüler zu Belastungen, die Eltern als unzumutbar empfinden).

Krauth weiter: "Die Aussagen von Frau Klöckner weisen vor allem auf die Bedeutung der Bildungspolitik der LINKEN hin: es ist an der Zeit, dass Menschen wieder mehr Lesekompetenz erhalten. Das gilt vor allem für Abgeordnete, die immerhin die Geschicke der Menschen in diesem Land in Händen halten."

rab (KV DIE LINKE. Birkenfeld)

nächste Presseinfo  »

   

Aktualisiert: 09.05.2010
© RAB 2006