Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Presse-Informationen

LINKE Kreistags-Fraktion bei Einweihungsfeier der IGS Herrstein-Rhaunen

30.08.2010

LINKE fordert mehr Integrierte Gesamtschulen

Tanja Krauth und Rainer Böß von der Kreistagsfraktion DIE LINKE waren der Einladung zur Einweihungsfeier der Integrierten Gesamtschule Herrstein-Rhaunen (IGS) am Samstag, dem 28. August in Rhaunen gerne gefolgt, weil die LINKE davon überzeugt ist, dass diese Schulform Kindern und Jugendlichen optimale Voraussetzungen bietet.


 

 

 

 

 

 

Krauth:" Mit der IGS Herrstein-Rhaunen werden endlich langjährige Forderungen der LINKEN erfüllt, dass die Schüler das gemeinsame Lernen und den sozialen Umgang miteinander erleben und gleichzeitig auch entsprechend ihrem individuellen Leistungsvermögen unterrichtet und vor allem gefördert werden. Die Integrierten Gesamtschulen sind auch die Antwort auf zu frühe und oft fehlerhafte Schullaufbahnempfehlungen. Integrierte Gesamtschulen bringen mehr nicht-„gymnasialempfohlene“ Schüler/innen zum Abitur als jede andere Schulform."

 

   


Die Vorsitzende der LINKEN Kreistags-Fraktion bei der Einweihungsfeier der IGS
(am Rednerpult Staatssekretärin Vera Reiß)
(Foto: R. Böß)

 

Die rheinland-pfälzische Spitzen-kandidatin der LINKEN für die Landtagswahl 2011 fordert deshalb auch konsequent die Abschaffung des von der Landesregierung weiterhin favorisierten Modells "Realschule Plus", das eine Mogelpackung und Fehlentwicklung wäre.

Krauth: "Statt sich unserer Forderung nach gemeinsamem Lernen bis zum zehnten Schuljahr anzuschließen, wird weiterhin das veraltete und gegen die Chancengleichheit gerichtete dreigliedrige Schulsystem als Flickwerk beibehalten.

 

 

Die Realschule Plus, ein Ergebnis der misslungenen SPD-Schulstrukturreform, war reine Augenwischerei, die außer nutzlos verpulvertem Geld keine Wirkung zeigt. Wenn Julia Klöckner jetzt ankündigt, auch die CDU werde die Realschule Plus beibehalten, ist das nichts weiter als die Fortsetzung verfehlter Bildungspolitik der Beck-Regierung statt zukunftsweisender Alternative. Um auch den benachteiligten Kindern eine Chance zu geben, brauchen wir auch in Rheinland-Pfalz die flächendeckende Gemeinschaftsschule nach skandinavischem Vorbild."

rab (KV DIE LINKE. Birkenfeld)

 

 

nächste Presseinfo  »

 

Aktualisiert: 30.09.2010
© RAB 2006