Für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit

 
 Startseite           
 Über  mich         
 Ziele                  
 Aktuell                 
 Termine              
 PolitischeThemen
 Kolumne             
 Presse               
 Fotogalerie         
 Spenden            
 Links                 
 Kontakt              
 
 Impressum             

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Themen

Unser Standpunkt zum Kriegseinsatz in Afghanistan

Liebe Parlamentarier,

als Sie die Hand hoben für den Krieg gegen das afghanische Volk, haben Sie sich vorher mal Gedanken gemacht, was Sie da anrichten? Wie oft muss sich Geschichte wiederholen, dass der Mensch draus lernt? Wie oft sollen noch Menschen sterben durch das Handzeichen von (deutschen) Politikern? Physisch gesehen, nur eine kleine Körperbewegung von ganz vielen im Verlaufe des Tages. Aber die Tragweite dieser Entscheidung…

Man fragt sich, aus welchen Beweggründen deutsche Politiker, die doch auf die Verfassung und somit auf Frieden und Menschenwürde schwören, zu solchen vernichtenden Urteilen kommen. Indem sie ihre Hand dafür heben, treten sie in eine Verantwortungsposition ein, die sie zur Rechenschaft ziehen wird. Doch warum? Ihnen hat man weiß gemacht, es ginge dort um Friedensstiftung. Man hat sich verblendende Worte ersonnen, um somit einen Krieg zu beschönigen. Es fing alles mit der Wut an. Hervorgerufen durch ein Medienspektakel rund um 9/11. Dann wurde sie kanalisiert. Sie wurde in Bahnen gelenkt, von Leuten, die bereits viel Blut an ihren Händen kleben hatten. Diese Männer hatten die Namen der Badboys längst in ihren Schubladen vorgefertigt. Die hervorgezauberten Joker-Pläne stachen grandios, weltweit, und natürlich auch in den Herzen deutscher Politiker.
Sie ließen sich weiß machen, man hätte brutal ihre Demokratie angegriffen. Aber die Männer, die ihnen diesen Betrug vorgaukelten hatten längst damit begonnen die Demokratie bis in ihren Grundfesten auszuhöhlen. Sie taten es im eigenen Land und in Südamerika und in Afrika und sonst wo auf der Welt, seit mindestens 50 Jahre.

Dieselben deutschen Politiker wetterten ein paar Monate später gegen den Irak-Krieg. Plötzlich nannte man Krieg wieder Krieg und nicht Friedensmission. Alles schön und gut und längst bekannt. Doch was machten andere Parlamentarier in westlichen Ländern? Die einen stimmten mal hierfür, mal hier gegen. Die einen bekamen den Irak-Krieg als Friedensmission verklickert und die anderen Afghanistan. Und alle stimmten gemäß den vorgegebenen Linien. Aber von wem eigentlich vorgegeben?

 



 


Liebe Parlamentarier, Ihr habt zum wiederholten Mal das Verbleiben der deutschen Soldaten in Afghanistan verlängert und werdet es wohl auch noch zigmal tun. Nun setzt Ihr sogar noch einen drauf und lasst die Tornados einfliegen. Dieselben Tornados, die im Jugoslawien-Krieg für das Töten von unzähligen Unschuldigen verantwortlich waren (z.B. in Varvarin). Ihr verteufelt den Irak-Krieg und das dortige Abmetzeln Hunderttausender. Doch bedenket, dieser Krieg kam auch durch Handzeichen von Parlamentariern. Beispielsweise von Euren Kollegen in Großbritannien. Eure Kollegen glauben bis heute, das richtige zu tun. Und warum? Weil man sie mit denselben Tricks eingelullt hat wie Euch beim Afghanistan-Krieg. Ihnen wird Tag und Nacht erzählt, dass der Einsatz nur dem Frieden diene. Man müsse nur noch ein paar mehr Soldaten hinschicken, noch etwas länger. Der Friede sei ganz nahe. Währenddessen sterben 650.000 Menschen. Eine Stadt wie Frankfurt mindestens. Einfach ausgelöscht. Um des Friedens willen.

Wie viel Menschen sollen noch in Afghanistan sterben, bis ihr versteht, dass euch ein großer Bruder anführt und verführt, der alles Mögliche im Sinn hat, aber ganz sicher nicht den Frieden. An dem Tag wo britische Parlamentarier ihre Hand heben für den Irak-Einsatz, sterben 450 Menschen. Welch eine schizophrene Macht doch in ihren Händen liegt. Die Hand geht hoch und 450 Menschen gehen unter - tagtäglich. Bis zur nächsten Abstimmung.

André Thiessen (WASG-KV-Birkenfeld)
(Linke Jugend Rheinland-Pfalz)


Dieser Beitrag als Word-Dokument

   

Aktualisiert: 29.04.2007
© RAB 2006